proMPU – Berufspolitik

Mitglied im «Bundesverband Deutscher PsychologInnen und Psychologen» («BDP»)

bild-16Um auch «berufsinteressenvertretungstechnisch» gut vertreten zu sein, bin ich (natürlich) Mitglied im «Berufsverband Deutscher Verkehrspsychologen» («BDP») und innerhalb dieses Verbandes weiterhin Mitglied in der «Sektion Verkehrspsychologie». Hier war ich schon weit vor der Gründung der «proMPU» Mitglied (1997). Der «BDP» (und hier vor allem die Sektion) vertritt allgemein die Interessen aller Verkehrspsychologen (also Gutachter und freie, nicht trägergebunden arbeitende Psychologen).

Soll vertreten.

Nach über 10 Jahren Enttäuschungen und Nichtvertretenfühlens (Groteskerweise vertritt «mein» Berufsverband statt der einzelnen Mitglieder eher Institutionen und ist somit ziemlich Trägergebunden), habe ich in 2009 eine einjährige «Auszeit» genommen und habe die Mitgliedschaft gekündigt. Da mich das aber auch nicht wirklich weiter gebracht hat (und wer weis, wofür es mal gut sein wird), bin ich für 2010 wieder eingetreten.

Mitglied im «Bundesverband Niedergelassener Verkehrspsychologen»BNV»)

bild-16Mitglied im «Bundesverband Niedergelassener Verkehrspsychologen» («BNV») wurde ich dann im Januar 2000, um auch als unabhängig arbeitender selbständiger Verkehrspsychologe vertreten zu sein.
Nach meinem Austritt aus dem «BDP» ist die Mitgliedschaft hier noch wichtiger geworden. Da allgemein bei «freien» Verkehrspsychologen der Unmut über den «BDP» wächst und eine ganze Reihe Kollegen (zumindest zeitweise ausgetreten sind/waren), versucht der «BNV», die entstandene Lücke zu schließen und sich zum «Berufsverband» für freie Verkehrspsychologen weiter zu entwickeln. Ich bin bereit, meinen Beitrag dazu zu leisten.

Politisch aktiv bin ich weiterhin im «Arbeitskreis West» des «BNV», wo wir uns zur Zeit 2 mal im Jahr treffen und versuchen, und fachpolitisch auf dem Laufenden zu halten und Einfluß auf das eine oder andere Thema zu nehmen.